Verordnungen

Der BIO-Markt in der Europäischen Union ist durch europäischen Verordnungen geschützt. Darüber hinaus gibt es Umsetzungsmaßnahmen auf regionaler belgischer Ebene.

Außerdem gibt es nationale und privatwirtschaftliche Richtlinien, die Bereiche abdecken, die nicht unter die europäische Verordnung fallen.

Hot news

  • Mai 2022 – Ukraine – Importeure / Exporteure – Angesichts der derzeit schwierigen Lage in der Ukraine hat Europa zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die Ausfuhr von ökologischen Erzeugnissen aus diesem Land zu ermöglichen. Eine in der Ukraine ansässige befugte Person einer Kontrollbehörde oder Kontrollstelle, die noch nicht über ein qualifiziertes elektronisches Siegel verfügt, kann die Kontrollbescheinigung bis zum 30. Juni 2022 in TRACES in elektronischer Form ohne Anbringung eines qualifizierten elektronischen Siegels in Feld 18 der Bescheinigung ausstellen und übermitteln. Diese Übergangsbestimmungen sind in der Verordnung (EU) 2022/760 zu finden.
  • Mai 2022 – Das Vereinigte Königreich verschiebt die Kontrollen für aus der EU importierte Nahrungsmittel und Frischwaren auf Ende 2023: Das bedeutet, dass die Pflicht zur Vorlage der britischen COIs (Kontrollbescheinigung) für die EU, den EWR und die Schweiz, die am 1. Juli 2022 in Kraft treten sollte, auf den 01.01.2024 verschoben wird.
  • Avr 2022 – Rappel modalités importations en UE

Offizielle Regelungen

Verordnung (EU) Nr. 2018/848 konsolidierte Fassung

Diese Verordnung ersetzt ab dem 1. Januar 2022 die Grundverordnung 834/2007, gemäß der Verordnung Nr. 2021/269.

Sie enthält die Grundsätze und grundlegenden Vorschriften für die Landwirtschaft, die Zubereitung von ökologischen/biologischen Lebensmitteln und Futtermitteln, den Vertrieb, den Import sowie die Kennzeichnung und Kontrolle.

Verordnung (EU) Nr. 2021/2325 konsolidierte Fassung

Sie enthält die Durchführungsbestimmungen hinsichtlich der Einfuhren von ökologischen/biologischen Erzeugnissen aus Drittländern.

Verordnung (EU) Nr. 2021/2306 konsolidierte Fassung

Brexit: Importe und Exporte ab dem 1. Januar 2021 

Situation beim Import und Export von BIO-Produkten infolge des Brexit ab dem 1. Januar 2021.

poules dans un jardin

Wallonien

Hinweise des ÖDW

Alle Informationen zum ökologischen Landbau in Wallonien finden Sie auf der Website des ÖDW Landwirtschaft.

 

Brüssel

 

Flandern

Alle Informationen zur Landwirtschaft in Flandern finden Sie auf der Website der flämischen Behörden.

panier de légumes bio proposé par CERTISYS

CERTISYS ist im Großherzogtum Luxemburg anerkannt (LU-BIO-06) und unterstützt Sie bei der Zertifizierung Ihrer Erzeugnisse.

Die Formalitäten und Schritte für den Start Ihrer BIO-Tätigkeit im Großherzogtum Luxemburg finden Sie hier.

noix de cajou bio

Die Version 7 des CERTISYS-Standards ist seit November 2020 in Kraft.

Dieser Standard legt die Produktionsvorschriften, Kennzeichnungsbestimmungen und Kontrollmaßnahmen für Betriebe in Nicht-EU-Ländern fest, die den Export ihrer Erzeugnisse mit Verweis auf den ökologischen Landbau in einen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union planen. Jedes landwirtschaftliche Produkt, das erzeugt, verarbeitet oder in einen Mitgliedsstaat exportiert wird und nach diesem Standard zertifiziert ist, wird als gleichwertig mit der europäischen Verordnung angesehen.

Dieser Standard besteht aus zwei Büchern. Buch 1 enthält die allgemeinen Vorschriften. Buch 2 enthält die besonderen Vorschriften: