Geschichte

Seit den 80er Jahren aktiv in der Kontrolle und Zertifizierung der Bio-Landwirtschaft kann CERTISYS auf eine Menge Erfahrung zurückgreifen. Unser Unternehmen ist nicht nur das im Bio-Bereich am längsten aktive in Belgien, sondern auch, in diesem Land, mit der größten Zahl Betreiber und Kontrollen. Bei 100%-igem Bio-Einsatz blieb die Gründungsidee 100%-ig erhalten. CERTISYS blickt mit Zuversicht und Überzeugung in die Zukunft.

    • 2014

      Vor mehr als 30 Jahren traf sich eine Gruppe Pioniere, mit einem leidenschaftlichen Interesse für die Erde, ein Spezialistenteam, überzeugt von der Notwendigkeit, den Boden zu schützen und dessen Bearbeitung zu schonen.

      Damals gab es in Belgien etwa zwanzig Bio-Landwirte. Die Praxis der Bio-Landwirtschaft war noch nicht harmonisiert, die Lastenhefte standen noch in den Kinderschuhen, es gab noch keinerlei Garantien.

      Mehrere Verbände widmeten sich der Bio-Produktion: Nature & Progrès Belgique, VELT und ASBLAB (verschwindet in den 80er Jahren).

      Gründung der Union nationale des agrobiologiste belges (UNAB - NUBILA), ein Zusammenschluss ganz speziell zum Schutz der Bio-Landwirte gegründet.

      Parallel zur Gründung dieser beiden Berufsverbände entsteht Anfang der 80er Jahre innerhalb des CRABE V.o.E «Coopération, recherche et animation du Brabant wallon de l'Est , eine im Gemüsenanbau spezialisierte Sonderabteilung.

      CRABE errichtet den V.o.E. CARAB, Centre d'animation et de Recherche en Agriculture Biologique zur Begleitung und Beratung der Bio-Landwirte.

      CRABE organisiert ebenfalls Aus- und Weiterbildungen für die biologische Landwirtschaft sowie ein Kontrollsystem für private Labels.

      Zusammenarbeit zwischen CRABE und u. a. Nature & Progrès Belgique und ACAB, «Association des Conseillers indépendants en Agriculture biologique» in Frankreich für die Kontrolle der Betreiber des Labels Nature & Progrès.

      Nature & Progres gestaltet in Namur die erste Valérian-Messe in Namur, eine internationale Begegnung für die biologische Ernährung und die praktische Ökologie.

      In Belgien erscheinen zum ersten Mal Lastenhefte und Privatlabels, die zur Anerkennung der biologischen Landwirtschaft und zum Schutz der Bezeichnung im belgischen Staatsgebiet führen. Zu dieser Zeit gab es noch keinerlei offizielle Reglementierung.

      Es waren die Vereine und Berufsverbände, die als erste Privatlabels herausbrachten und dabei auf den mit den Mitgliedern erarbeiteten Lastenheften basierten, um sowohl den Erzeugern als auch den Verbrauchern ein Kennzeichen der biologischen Erzeugung zu bieten. Kontrollkommissionen wurden gegründet, um bei den Erzeugern des Labels die korrekte Umsetzung dieser Lastenhefte zu prüfen.

      Les deux unions professionnelles des agriculteurs, l'UNAB-NUBILA, et celle des transformateurs et distributeurs, PROBILA-UNITRAB déposent Biogarantie® comme marque collective. Cette marque avait pour but d'être un label commun pour l'ensemble des produits bio belges, un trait d'union entre les différents cahiers des charges existants.

      Une asbl du même nom, Biogarantie, fut fondée pour s'occuper de la gestion de la marque. Cette asbl devint par ailleurs une coupole pour les associations du secteur bio, un organe de concertation et de représentation du secteur et un interlocuteur des pouvoirs publics.

      Une enquête menée par le ministère de l'Agriculture auprès des agriculteurs biologiques belges entre 1987 et 1988 recense 47 agriculteurs biologiques en Wallonie à cette époque, pour un total de 106 sur l'ensemble du territoire belge.

      Die erste europäische Handelsmesse für Bio- und Naturprodukte, BIOFACH, findet in der Stadthalle zu Ludwigshafen, Deutschland, statt: 197 Aussteller, 2500 Besucher.

      biofach

      Der Europäische Rat verabschiedet die EWG-Verordnung Nr. 2092/91 zur Bio-Reglementierung, das Ergebnis der Bemühungen zur gesetzlichen Anerkennung der biologischen Landwirtschaft in den Mitgliedstaaten und die Bestätigung des Strebens, die Bedeutung der biologischen Landwirtschaft dem Verbraucher transparent zu machen. Es kommt somit zu einer relativen Harmonisierung auf europäischer Ebene, trotz nationaler Eigentümlichkeiten.

      Die Verordnung betraf vorerst nur die pflanzlichen Erzeugnisse und für viele Aspekte der Produktion fehlten die genaue Bezeichnung und/oder die technischen Angaben und Modalitäten.

      Eine der Folgen der Reglementierung der biologischen Landwirtschaft ist die Verpflichtung, jedes Erzeugnis, wofür die Bezeichnung ?biologisch? beantragt wird, einer Kontrolle zu unterwerfen.

      Am 26. Oktober 1991 gründet Blaise Hommelen die GmbH «ECOCERT BELGIUM», und nimmt die Herausforderung einer zuverlässigen und glaubwürdigen Kontrolle und Zertifizierung in der biologischen Landwirtschaft auf, um den Betreibern die Aufwertung ihrer Erzeugnisse zu ermöglichen und den Verbrauchern Sicherheit über Herkunft und Qualität zu gewährleisten. Er errichtet einen Geschäftssitz in Brüssel und einen Betriebssitz in Jodoigne/Geldenaken. In diesem Jahr werden bereits 60 Betreibern über ganz Belgien kontrolliert.

      Abkommen zwischen ECOCERT BELGIUM und der Europäischen Kommission zur Durchführung der Verordnung CEE 2092/91. Offizielle Anerkennung von ECOCERT BELGIUM in Belgien am 19. September 1992.

      Durchführung der Europäischen Bio-Verordnung. Von jedem Migliedstaat werden der Kommission und den anderen Mitgliedstaaten die anerkannten privaten und öffentlichen Kontrollinstanzen sowie die

      Instanzen, die Kontrollen durchführen und die Bedingungen der zutreffende Norm in der Serie EN 45000 einhalten, vorgestellt. Anerkennung, von der Gesamtheit der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der von Certisys durchgeführten Kontrollen.

      Einstellung der ersten Mitarbeit in Jodoigne/Geldenaken und Einrichtung des Sekretariats. Ausbau der Gesellschaft und Spezialisierung der Kontrollen (Landwirte, Verarbeiter).

      Patrice Bailleux wird zum Vorsitzenden des Beratungskomitees ernannt.

      ECOCERT BELGIUM kontrolliert mehr als 300 Betreiber.

      Akkreditierung ISO 17020 (vorher EN 45004) durch Belac (093), eine Art ?Leitfaden? für den erweiterten ISO-Rahmen, mit Festlegen einer Reihe von Erfordernissen mit Bezug auf die Bildung und Funktionweise der Instanzen, insbesondre die Unvoreingenommenheit, Organisation Kompetenzen.

      Aufbau der Internetseite www.ecocert.be.

      Gründung des Vereins BioForum National, der die Rolle als ?Dachverband? übernimmt, bis dann wahrgenommen vom V.o.E. Biogarantie, die weiter nur als Inhaber das eigene Label Biogarantie® betreut.

      Der Betriebssitz von ECOCERT BELGIUM zieht von Jodoigne nach Walhain um.

      Die Datenbank der Betreiber wird eingerichtet. Zugriff zur Datenbank SANITEL, das belgische EDV-Verwaltungsystem zur Identifizierung, Eintragung und Überwachung von Nutztieren (Rinder, Schafe, Ziegen, Hirschartige, Geflügel).

      Die Messe BioFach wird zum ersten Mal in Nürnberg organisiert: 1276 Aussteller und mehr als 21 000 Besucher.

      certisys Biofach 2014

      Erweiterung und amtliche Bestätigung der europäischen Bio-Verordnung für Erzeugnisse tierischer Herkunft.

      Am 13. September wird ECOCERT BELGIUM auch in Luxemburg anerkannt. ECOCERT BELGIUM kontrolliert nun mehr als 700 Betreiber.

      Harmonisierung des Sanktionskatalogs für alle Kontrollinstanzen auf Initiative des Landwirtschaftsministerium.

      Erstausgabe von «Ecocert vous informe» (Ecocert informiert Sie). Gründung des V.o.E. CertiBioNet.

      Akkreditierung von ECOCERT BELGIUM für Exportprodukte nach Japan (JAS) und für das NOP National Organic Program (indirekte Zertifizierung).

      Regionalisierung der Kompetenzen in der Landwirtschaft: Bioforum National wird in zwei Regionalverbände aufgeteilt: Bioforum Wallonie und Bioforum Vlaanderen.

      Eröffnung eines Büros in «Het Gents Ecologisch Centrum» zu Gent. BioForum wird zu Branchenberater.

      Erste «Bio-Woche». CEB wird zu Bio-Pilotzentrum. ECOCERT BELGIUM beginnt seine Kontroll- und Zertifizierungsaktivitäten in Drittländern.

      Verwendung des Logos CertiBio®, um uns Zugehörigkeit zum Netzwerk CertiBioNet anzugeben. Promag-Partner für das europäische Programm Eurepgap. Zusammenarbeit im Rahmen des Programms Vegaplan.

      Veröffentlichung des Ecogarantie-Lastenhefts zur Zertifizierung von Ecogarantie®-Reinigungs- und Kosmetikprodukten. Errichtung der EDV-Datenbank «Organicxseeds» mit dem gesamten Saat- und Pflanzgut für den Anbau biologischer Kartoffeln im belgischen Hoheitsgebiet.

      Erste Teambildung auf Anfrage des Personals ECOCERT BELGIUM zählt 20 Mitarbeiter.

      Über das monatliche Teamtreffen hinaus wird das erste Treffen des Verwaltungsteams, speziell fürs Verwaltungspersonal organisiert.

      Marie-Pierre Darchy wird zur Vorsitzenden des Beratungskomitees ernannt.

      Zusammenarbeit mit Max Havelaar zur Kontrolle der Erzeugnisse Fair Trade ECOCERT BELGIUM betreut mehr als 900 Betreiber.

      Eine neue Verordnung mit Bezug auf die Bio-Erzeugung und die Etikettierung der Bio-Erzeugnisse wird vom Europäischen Rat der Landwirtschaftsminister ausgearbeitet.

      Namensänderung: ECOCERT BELGIUM wird CERTISYS GmbH, ab dem 1. März 2007 und «Ecocert vous inform» wird zu «Certisys vous informe» umgetauft.

      Die Gesellschaft zählt nun 24 Mitarbeiter.

      Erste Tage der Offenen Tür in Walhain, Juni 2007. Entwicklung eines Kontrollsystems basierend auf Risikoanalysen.

      Infolge der Teambildung entsteht das Konzept «CERTISYS en route» (CERTISYS unterwegs) zur Verbesserung des Austausches zwischen den verschiedenen Diensten, der Vision Mission des Unternehmens und seiner Funktionsweise. Tag der Offenen Tür im CERTISYS-Büro, GEC - Gent, Juni 2008.

      CERTISYS betreut mehr als 1000 Betreiber unter Einsatz von 31 Mitarbeitern. Erste »BIO-Woche» in Belgien.

      equipe certisys 2008

      CERTISYS zieht von Walhain nach Bolinne um. Die Büroräumlichkeiten werden größer - von 200 m2 auf 400 m2 - die geographische Lage bleibt zentral, mitten in Belgien.

      equipe certisys 2009

      Erste Umfrage über die Zufriedenheit bei den Betreibern. Vorschlag eines Systems zur Selbstkontrolle für die Betreiber in Partnerschaft mit Vinçotte Procerviq.

      Patrice Bailleux wird zum Vorsitzenden und Marie-Pierre Darchy zur Vizevorsitzenden des Beratungskomitees ernannt. Einsatz der elektronischen Checkliste während der Kontrollen. Das Bio-Logo der EG wird Pflicht für alle vorverpackte biologische Nahrungsmittel innerhalb der EG, ab dem 1. Juli 2010. equipe certisys 2010

      Anerkennung des Lastenhefts Bio-Garantie durch die Wallonische Region für die HoReCa-Föderation. Organisation eines Info-Tags für die Betreiber bzgl. der Exporte in die USA. CERTISYS betreut mehr als 1600 Betreiber unter Einsatz von 34 Mitarbeitern.

      Neues Logo CERTISYS® und das Logobook als Bedienungsanleitung.

      Anerkennung des Lastenhefts Bio-Garantie durch die Region Brüssel-Hauptstadt für die HoReCa-Föderation.

      Organisation eines Info-Tags für die Betreiber bzgl. der Pestizide in der biologischen Landwirtschaft. Gründung von Biowallonie.

      equipe certisys 2013

      CERTISYS nimmt am Event Be Slow Food in den Ateliers des Tanneur zu Brüssel teil. Mitwirkung bei der Fairtrade@work von Max Havelaar und Aushändigung eines 3-Sternen-Havelaars. Neue CERTISYS-Website.

      equipe certisys 2014